Ich habe mich eben auf Twitter in eine Diskussion eingemischt in der es um Ladesäulen für E-Autos in Straßenlleuchten ging und diese als unpraktisch bezeichnet. Und wie das eben immer so auf Twitter läuft wird mir erstmal gesagt das es geht. Natürlich geht es. Prinzipiell ist für den Normalen Menschen das auch eine super Lösung: Die Straßenlampe ist eh da, also ist auch Strom da, da kann ich mich doch gleich mit meinem Auto dran hängen:

Nunja, wäre auch zu schön wenn es so einfach wäre. Schauen wir uns dazu ersteinmal an wie eine solche Straßenleuchte funktioniert: Irgendwo steht ein Verteiler für das Straßenlicht. Dort gehen die Kabel für einen bestimmten Straßenabschnitt zu den Lampen. In Diesem Verteiler sitzen in der Regel 2 Wichtige Bauteile:

Der Schütz schaltet Leuchten an. Er ist Quasi ein Elektrisch angesteuerter Schalter der große Lasten schalten kann. Der Rundsteuerempfänger wird Zentral über eine Leitstellenwarte über das Stromkabel angesteuert. Er empfängt ein Signal und Steuert damit den Schütz an. Wenn diese beiden Bedingungen erfüllt sind, gibt der Schütz Strom auf die Leuchten. Die Leuchten selbst haben nur noch eine Vorsicherung und ein elektronisches Vorschaltgerät damit die Lampe an geht. Würde ich da nun einfach eine Steckdose einbauen, könnte ich mein Auto nicht laden so lange die Lampe nicht an ist. Man müsste also die Zentrale Steuerung welche bisher in einem Verteiler sitzt, in jeder Lampe nachrüsten welche an diesem einen Strang hängt an dem auch die Leuchte mit der Ladebuchse für Autos eingebaut werden soll.

Das nächste Problem: Die Verkabelung: Die Leuchten sind nicht überdimensioniert angebunden. Sprich, bisher habe ich 4mm² und 6mm² Kabel an den Leuchten gesehen. Was aber eher keinen Unterschied macht da die Kapazität der Kabel so berechnet wurde das man keine großen Lasten mehr an das Kabel hängen darf. Nun könnte man auch sagen das Man eben nur die Autos auflädt so lange die Leuchten nicht eingeschaltet sind. Klar theoretisch geht das auch. Wenn ich allerdings ein 5x6mm² Kupferkabel an einer Leuchte habe, darf ich da ~ 53KW drüber laufen lassen. Über das ganze Kabel. an allen Straßenlaternen insgesamt. Wie viele Autos Können nun gleichzeitig laden? genau, im schlechtesten fall nichtmal eines. Und was machen wir im Winter? Viele fahren morgens im Dunkeln los und kommen im Dunkeln, nach der Arbeit wieder Zuhause an. Heißt in dem Falle auch kein Strom für das E-Auto.

Dazu kommt noch das im Falle einer Umrüstung dieser Art die Stadt aufkommen müsste. Was nun den meisten Städten definitiv zu teuer und zu halbgar sein wird. Die Akku Autos sind bisher nur für Vorstädtler sinnvoll die ihr Auto in ihrer Garage aufladen können, oder andere reiche Menschen welche entweder genug Macht haben um sich eine Ladesäule an ihrem Arbeitsplatz aufzustellen, oder ihr eigenes Objekt an ihrem Wohnort und dort die Möglichkeit sich eine Ladestation hinzusetzen haben. Was aber auch nicht immer funktionieren dürfte da die Hausanschlüsse auf eine gewisse Leistung begrenzt sind und gerade bei Mehrfamilienhäusern es eher schwierig werden dürfte wenn man dem Versorger sagt "Hey, hier wollen 4 Mitmieter/Miteigentümer ihr E-Auto aufladen, bitte stellt und 200KW mehr Leistung zur verfügung."

Ich bin da viel mehr ein fan vom Quant 48V. Mit dem kann ich weiterhin zu einer Tankstelle fahren, habe eine Reichweite von 1000 Km und muss nicht das gesammte Stromnetz ausbauen weil nun jeder sein Auto Zuhause aufladen möchte. Dazu ist es auch sicherer als diese ganze Akkutechnologie. Von dem nicht benötigtem Litium mal ganz abgesehen.